Ausflüge um Joinville
Joinville liegt an der Bucht von Babitonga, die über den Canal do Linguado mit dem Atlantischen Ozean verbunden ist. Strände gibt es im Stadtgebiet selbst zwar keine, dafür aber Fährverbindungen zu schönen Stränden in Sao Francisco do Sul und Itapoá. Das gemütliche Inselstädtchen Sao Francisco do Sul, circa 45 km von Joinville entfernt, gilt als die drittälteste Ortschaft Brasiliens. Hier lässt es sich herrlich entspannen, und auch Anhänger von Wassersportarten kommen auf ihre Kosten. Eine gute Stunde mit dem Auto in Richtung Süden liegt Camboriu, ein weiterer beliebter Ferienort.

Etwa 25 Kilometer von Joinville entfernt, im Bezirk Pirabeiraba, verläuft die Estrada Bonita (zu Deutsch "schöne Straße"), ein beliebtes Ausflugsgebiet und seit rund 15 Jahren das Zentrum des ländlichen Tourismus im grünen Hinterland der Stadt. Die Estrada Bonita ist ein kleines Naturparadies mit einem reichhaltigen Angebot an Aktivitäten wie Fischen oder Wandern. Die Namen der meisten sympathischen Gutshöfe, Restaurants und Pensionen der Estrada Bonita lauten Retzlaff, Gehrmann, Hattenhauer oder Kersten - Zeugeisse der alteingessenen deutsch-brasilianischen Traditionen dieser Gegend. Sehr empfehlenswert ist das Gasthaus "Winkel der Tia Marta" am Ende der Estrada Bonita, wo typisch deutsche Speisen gereicht werden. .
 
Ein weiterer guter Tipp für Naturfreunde ist ein Abstecher in die Gebirgslandschaft der nahen Serra Dona Francisca. Die Gemeinde Campo Alegre, nur etwa 45 km von Joinville und 850 Meter über dem Meerespiegel gelegen,  bietet wunderbare Wandermöglichkeiten durch Araukazien-Wälder zu Wasserfällen und Aussichtspunkten auf 1200 Metern, von denen aus man an klaren Tagen bis zur Küste blicken kann. Wer im heissen Brasilien einen kühlen Kopf behalten möchte ist hier an der richtigen Adresse, denn in Campo Alegre, dem seine dichten Nadelwälder laut einem nationalen Index das drittbeste Kilma des Landes bescheren, kann es in der Zeit von Mai bis August recht kühl werden. Die Rekordwerte liegen um minus 8 Grad Celsius, und so nimmt es kein Wunder, dass Wollproduktion und kunstvolle Strickarbeiten hier Tradition haben. Campo Alegre bietet gemütliche Unterkünfte mit allem Komfort, inklusive Infrarotsauna und Matetee mit Rum zum Aufwärmen nach Wildwasserfahrten oder längeren Wanderungen. Im brasilianischen Sommer (Dezember bis März) sind derartige Maßnahmen wohlgemerkt überflüssig, denn dann herrschen auch hier Temperaturen von bis zu 35 Grad plus.

Wer genug Zeit mitgebracht hat, kann von Joinvlle aus auch einen Ausflug zum Vale Europeu ("das Europäisiche Tal") einplanen. Hier vermitteln Orte wie Blumenau, Pomerode und Brusque mit ihren typischen alten Fachwerkhäusern und prachtvollen Blumengärten unverfälschte deutsch-brasilianische Kultur. Blumenau, neben Fenarreco und Brusque das Zentrum des traditionellen Oktoberfests des Vale Europeio, ist eine landesweit bekannte Hochburg germanischer Lebensart. Während Fussball Weltmeisterschaften sendet das brasilianische Fernsehen zu Spielen der deutschen Mannschaft Kurzberichte über die Stimmunglage in den Wirtshäusern der Stadt, deren Fussballgemeinde fest hinter dem DFB Team steht - ausser es geht gerade gegen Brasilien. Sportlich interessierte finden zudem in Gemeinden wie Ibirama, Apiúna oder Rio do Sul interesante Gelegenheiten zum Rafting, Freeclimbing, Trekking und Drachenfliegen. Von Joinville nach Blumenau sind es etwa 130 km, entlang der BR 101.